Worum geht's?

In der Übergangszeit vom 18. in das 19. Jahrhundert bezeichnete der Begriff „Maschinenstürmer“ eine kämpferische Protestbewegung von englischen Fabrikarbeitern gegen die sozialen Folgeerscheinungen der Mechanisierung von industriellen Produktionsprozessen. Dabei richtete sich ihr Kampf gegen die Angst ihres Statusverlustes und die daraus drohende Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen durch die einsetzende Industrialisierung. Im Zuge dieser Protestbewegungungen wurden gezielt Produktionsmaschinen zerstört, welche die Arbeiter ersetzen sollten.

 
Wenn auch heute wohl keiner mehr die technischen Anlagen seines Arbeitgebers zerstören würde, beeinflusst der technische Fortschritt und der immer rasantere, digitale Wandel doch weiterhin stark unseren Alltag, unsere Arbeitswelt und damit schlussendlich unser gesellschaftliches Zusammenleben. Die Angst durch z.B. ein Programm und/oder eine Maschine ersetzt zu werden und damit seinen Arbeitsplatz, seinen gesellschaftlichen Status oder seine Lebensgrundlage zu verlieren, ist dabei weiterhin für viele Menschen allgegenwärtig.

Obgleich dieser Blog hier keineswegs „technikfeindlich“ sein und erscheinen soll, möchte ich durch ihn doch den sich immer weiter beschleunigenden, technischen Fortschritt unserer heutigen und zukünftigen Gesellschaft kritisch beleuchten und bspw. Themen wie digitalen Wandel, Automatisierung, Vernetzung, Industrie 4.0 oder künstliche Intelligenz stärker in den öffentlichen Diskurs bringen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen dieses Blogs und freue mich jederzeit über Lob, Kritik und Anregungen gleicher Maßen.