Google DeepMind: "Game over" für AlphaGo

Die Künstliche Intelligenz von Google, die seit 2015 professionelle Spieler im asiatischen Brettspiel „Go“ besiegt, wird zukünftig an keinen Wettbewerben mehr teilnehmen. Das teilten AlphaGo-Chefentwickler Dave Silver und DeepMind-CEO Demis Hassabis am vergangenen Samstag mit.

 

Wir haben immer an das Potenzial von Künstlicher Intelligenz geglaubt, dabei zu helfen, neues Wissen zu entdecken und davon zu profitieren. AlphaGo hat uns den Eindruck gegeben, dass dies tatsächlich möglich sein könnte”, schreiben die Google-Forscher.

 

Das AlphaGo-Team wird sich laut Silver und Hassabis künftig um Themenfelder kümmern, die der Wissenschaft bei komplexen Dingen wie der Heilung von Krankheiten, der Steigerung von Energieeffizienz oder der Erfindung neuer Baustoffe helfen.

Sollte eine KI zukünftig wirklich den menschlichen Fortschritt stärker beeinflussen als wir Menschen selbst, frage ich mich allerdings, ob wir uns, unsere Denkstrukturen und unsere Fähigkeiten zur Problemlösung nicht selbst auf lange Sicht abkömmlich machen.

Wo und von wem werden ab einem gewissen Punkt noch Grenzen gesetzt, in denen KI unser Weiterkommen als Spezies stärker bestimmt als wir selbst?

Dass eine KI wie AlphaGo in der Lage ist die weltbesten Menschen im hochkomplexen Brettspiel „Go“ zu schlagen, zeigt doch wohl schon heute, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis wir eben diese Grenze überschreiten werden...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0